Wer gute Freunde hat, lebt länger

Ob in jungen Jahren oder im hohen Alter: Freunde begleiten uns unser Leben lang und sind von unschätzbarem Wert. Der Wunsch nach Freunden scheint so alt zu sein wie die Menschheit selbst. Freundschaft ist wie Magie – sie lässt gute Zeiten in noch hellerem Glanz erstrahlen und hilft uns wie eine Art Schutzschild in schlechten Momenten. Doch nicht nur für unser Wohlbefinden sind Freundschaften essenziell, sogar unsere Gesundheit kann von ihnen profitieren.

Freunde für alle Fälle 

Ohne Freundschaft ist das Leben nur halb so schön, das wusste man schon im alten Rom. Kein Wunder also, dass heutzutage Filme, Bücher, Songs und komplette Fernsehserien von dem Thema Freundschaft handeln. Denn echte Freunde sind viel mehr als nur ein Zeitvertreib. Mit unseren Freunden teilen wir unseren Alltag, Freud und Leid. Für die meisten von uns sind Freunde ein immens wichtiger Lebensbestandteil, denn diese ganz besondere Fürsorge, die sie uns zuteilwerden lassen, schenkt uns Kraft. Schon der bloße Gedanke an einen Freund versetzt uns in eine positive Stimmung, das ist wissenschaftlich bewiesen. 

 

Freundschaft stärkt Körper und Geist  

Egal ob es die Freundschaft auf den ersten Blick war oder ihr schon in Kindertagen gemeinsam Sandkastenburgen gebaut habt – Freunde haben einen eindeutig positiven Effekt auf unsere Gesundheit. Sie stärken unsere Immunabwehr, stabilisieren den Kreislauf und reduzieren sogar Stress. Ein guter Grund, unseren Liebsten einmal Danke zu sagen!
Die zehnminütige Gesellschaft eines guten Freundes oder einer guten Freundin, schützt uns eine Stunde lang wirksam vor Stress – das ist das Ergebnis einer Studie der Uni Freiburg aus dem Bereich für biologische Psychologie. Demnach haben wir, wenn wir in guter Gesellschaft, eine geringere Konzentration des Stresshormons Cortisol in unserem Körper. Kein Wunder also, dass wir unsere Freunde bei wichtigen Herausforderungen immer dabeihaben wollen, denn dann sind wir nicht nur mutiger und zuversichtlicher, sondern auch deutlich entspannter. Das gilt für die kleinen Herausforderungen im Leben, genauso wie für die ganz großen Krisen. 
Auch die Länge des Lebens wird durch unsere Freundschaften positiv beeinflusst. Wenn wir enge soziale Beziehungen pflegen, steigt unsere Lebenserwartung um ganze 22 % an, wie eine australische Langzeitstudie an Menschen über 70 zeigt. Umgerechnet ist das fast ein Plus an 20 Lebensjahren, die uns unsere Freunde schenken können! Gründe genug also, um sich ein stabiles soziales Netz aufzubauen. Freundschaften zu finden und dann auch zu pflegen ist allerdings nicht immer leicht. Vor allem dann, wenn der Alltag wenig Platz für regelmäßige Verabredungen zulässt. 

 

Fernfreundschaft – die kleine Schwester der Fernbeziehung  

Durch verschiedene Umstände, wie zum Beispiel einem Studium, einem Jobwechsel oder einer Partnerschaft, landen wir oft in verschiedenen Städten, kilometerweit voneinander entfernt. Doch bedeutet das auch immer gleich das Aus für die Freundschaft? Wie jede andere Form von Beziehungen, müssen auch Freundschaften gepflegt werden. Um sie aufrecht zu erhalten, braucht es oftmals etwas mehr als ein paar Kurznachrichten. Spontane Besuche oder kurze Treffen lassen sich nur schwer realisieren, aber mit ein wenig Flexibilität und Kreativität könnt ihr eure (Fern-) Freundschaft sogar stärken und die räumliche Distanz überbrücken. 
 

expand_less